Loading...

Wulff

Wissenswertes

Wissenwertes

WULFF informiert


Im heutigen Matratzenmarkt herrscht eine große Modell- und Anbietervielfalt. Wie soll man sich da für das richtige und passende Matratzenmodell entscheiden? Wir halten für Sie 10 häufig gestellte Fragen zum typischen Matratzenkauf parat.

Sollte eine für Sie relevante Frage nicht präsent sein, so dürfen Sie uns jederzeit gerne telefonisch oder per Mail kontaktieren. Wir freuen uns auf Ihre Fragen.

Schlaf ist ein aktiver Erholungsprozess der zur höheren Lebensqualität beiträgt. Etwa ein Drittel unseres Lebens verbringen wir im Schlaf und ohne unsere nächtliche Erholungspause ist uns ein gesundes und aktives Leben nicht möglich.

10 allgemeine Regeln für erholsamen Schlaf:

  • Tagsüber mindestens 30 min. Tageslicht tanken
  • Regelmäßige gleiche Aufsteh- und Bett-Zeiten
  • 3 Stunden vor dem Schlaf keinen Alkohol
  • 4 Stunden vor dem Schlaf keine koffeinhaltigen Getränke
  • 3 Stunden vor dem Schlaf kein schweres Essen zu sich nehmen
  • Nach 18 Uhr keine körperliche Überanstrengung
  • Schlaffördernde Umgebung anhand von Temperatur, Licht und Geräusche schaffen
  • Individuelles, abgestimmtes Bettsystem
  • Sorgen, Grübeleien, wichtige Termine / Telefonate in ein Tagebuch „ablegen“
  • Einschlafritual entwickeln

Die gibt es nicht! Individuelle Schlaf- und Liegegewohnheiten, die Körpergröße, das Körpergewicht sowie die körperlichen Beschwerden jeder Person müssen hierbei berücksichtigt werden. Die eine Matratze für alle kann diese Voraussetzung nicht garantieren. Probeliegen und individuelles Aussuchen mit Hilfe einer umfangreichen Beratung ist notwendig.

Die Qualität einer Schaumstoff - Matratze wird anhand des Raumgewichts gemessen. Das Raumgewicht einer Matratze gibt an, wie schwer ein Kubikmeter Matratzenschaumstoff in Kilogramm ist. Je höher das Raumgewicht, desto stabiler und langlebiger ist die Matratze und sorgt für eine optimale Druckentlastung und eine lange Haltbarkeit. Nur auf einer qualitativ hochwertigen Matratze kann eine optimale Druckentlastung erzielt und Beschwerden verringert werden.

Es wird oftmals versucht, Matratzen anhand von Härtegrade einzuteilen. Das Problem allerdings ist, dass jeder Hersteller die Angaben zum Härtegrad frei festlegen kann und es somit enorme Unterschiede zwischen den einzelnen Matratzen eines Härtegrades gibt. Der angegebene Härtegrad kann also keine Hilfe hinsichtlich der Kaufentscheidung sein und eine Matratze, die für jeden individuellen Bedarf passt, gibt es nicht. Auch hier gilt wieder: eine umfangreiche Beratung und das ausführliche Probeliegen unter Alltagsbedingungen.

Matratzen mit einer viskoelastischen Liegefläche bieten ein Höchstmaß an Druckentlastung. Leistungsfähige Spezialschaumstoffe sorgen für eine optimale Positionierung der Wirbelsäule, Schulter und Becken. Ein entlastender Körper ist die Grundlage für einen erholsamen & gesunden Schlaf und sorgt somit für Entspannung und Wohlbefinden.

Federkernmatratzen verfügen über keine druckentlastenden Eigenschaften. Schulter und Becken können nicht optimal einsinken, Körperhohlräume entstehen und der Körper wird nicht ausreichend gestützt und orthopädisch gelagert. Zudem eignet sich eine Federkernmatratze nur bedingt für einen verstellbaren Lattenrost, da sich die Matratze nicht an den Untergrund anpasst.

Beim Liegen in Rückenlage sollte stets darauf geachtet werden, dass die natürliche S-Form der Wirbelsäule erhalten bleibt. In Seitenlage sollte Schulter, Becken und Kreuzbeinbereiche geschmeidig einsinken, die Wirbelsäule muss dabei geradlinig verlaufen. Der Körper sollte zur richtigen Unterstützung in das Material optimal einsinken.

Matratze, Lattenrost und Kissen sollten individuell aufeinander abgestimmt sein. Nur anhand eines vernünftig aufgebauten Bettsystems kann Ihr guter Schlaf sichergestellt werden.

Auf einer geeigneten und intakten Unterlage kann die Matratze ihre volle Wirkung entfalten. Das flexible Material sorgt im Zusammenspiel mit der Matratze für ein elastisches Liegegefühl und unterstützt bei der Entlastung diverser Körperzonen. Kissen hingegen sollten die Muskeln im Nacken-, Schulter- und Kopfbereich entspannen und für eine gesunde, druckentlastende Weichlagerung sorgen. Viskoelastische Kissen eignen sich hierfür optimal.

Schwitzen, Frösteln, Unwohlsein?
Unterschätzen Sie nicht die Notwendigkeit einer richtigen Bettdecke und steigern Sie Ihr Wohlbefinden, indem Sie ebenfalls auf ein gutes Bettklima achten. Auch im Bereich des Bettdecken – Sortiments herrscht eine riesige Auswahl. Erschwerend kommt hinzu, dass Bettdecken in diversen Materialien, Wärmeklassen und unterschiedlichen Versteppungen angeboten werden. Wir empfehlen auch hier, sich individuell beraten zu lassen.

Wir verlieren pro Nacht ca. 300 – 600 Milliliter Flüssigkeit. Der richtige Schutzbezug bietet ein trockenes und hygienisches Schlafklima. Hydrophobe & hydrophile Eigenschaften sorgen dafür, dass der Bezug die Feuchtigkeit aufnimmt, diese dennoch nicht bis zum Matratzenkern durchdringen lässt. Die Feuchtigkeit soll nach außen wieder abgeleitet werden. Des Weiteren sollte ein Bezug antimikrobiell und antiallergen ausgerüstet sein. Unabhängig von Material sollte ein Schutzbezug leicht abnehmbar und einer hausüblichen Waschmaschine waschbar sein.

„Matratzen haben eine Haltbarkeit von rund 10 Jahren“. Diese Aussage ist leider nicht ganz richtig. Die Lebensdauer einer Matratze ist abhängig von der Beanspruchung, dem Material und vor allem des Raumgewichts. Hochwertige Matratzen mit einem Raumgewicht von 85 kg/m³ haben eine Lebensdauer von ca. 10 Jahren, bei guter Pflege kann diese sogar paar Jahre länger halten. Aus hygienischer Sicht sollten Matratzen allerdings nicht länger verwendet werden.